Montag, 3. August 2015

Die Seele baumeln lassen auf Tioman Island...


Mein Fahrrad... 
Heute war erstmal ausschlafen angesagt. Früh hat es ganz doll draußen geschüttet. Um so besser schlief es sich unter meinem Moskitonetz. Nach dem Frühstück habe ich bemerkt, dass es endlich wieder Internet gibt. Ich sitze da schön und stelle den Blog ein, als mitbekam, dass eine Familie heute außerplanmäßig abreist. Kombiniere - es wird ein Zimmer frei. Und ja, so ist es, auf meine Frage nach einem Rabatt, weil ich die erste Nacht ja nicht da war, sagte man mir, dass sogar alles verrechnet wird und ich überhaupt nichts zahlen muss. Schön, so kann ich hier bleiben und habe keine extra Kosten.

Mango 

















Stinkfrucht
Der einzigste Weg 
Da ich um 12 Uhr aus meinem Zimmer raus musste und erst 14 Uhr in das andere kam, packte ich schnell meinen Rucksack und setzte mich anschließend auf mein klappriges Fahrrad. Inselrundfahrt war angesagt. Direkte Straßen gibt es hier ja nicht. Ich bin vielleicht 2 Kilometer gekommen, dann war Schluß. Jetzt ging es einen Weg durch den Dschungel bis zum nächsten Strandabschnitt. Herrlich hier. Überall stehen kleine Blockhütten am Meer, Korallen liegen am Strand, Affen klettern durch die Bäume.



















Muschel so groß wie mein Kopf 

Unterwegs trifft man immer wieder freundliche Menschen, die einen in ein Gespräch verwickeln. So zum Beispiel auch Narzi einen Einheimischen, dem das kleine Strandcafe gehörte, in dem ich später zu Mittag aß. Er wollte unbedingt mit mir Deutsch sprechen und es war schon ziemlich zum Lachen als das Wort Bügeleisen fiel. Niemand in dieser Welt kann Umlaute sprechen.















"a lovely egg just for you"
Nach meiner Tour bin ich zurück ins Cottage und konnte meine neue Unterkunft beziehen. Nun habe ich sogar 3 Betten und es ist nicht weniger schön, halt nur 20m mehr zum Meer. Hier kann man genauso schön auf der Terrasse sitzen und z.B Postkarten schreiben. Die zu kaufen und zu verschicken kosten mich selbst auf dieser Insel mitten im Ozean weniger wie eine Karte von Dresden nach Hamburg.
Nachmittags war ich das letzte Mal meiner Reise im Meer. Diesmal bin ich weiter raus geschwommen um noch größere Korallen vorzufinden und natürlich noch mehr Fische. Aber als niemand anderes mehr im Wasser war, bin ich schnell wieder an zurück an den Strand...... Ich Angsthase. Man guckt ja nun die ganze Zeit runter und wie schnell ist etwas hinter einem,  z. B. ein Hai.  Aber die gibt's hier wohl nur im Miniformat.

Mittagsschlaf 

Ich dachte das ist Katzentötolin, auf Nachfrage
aber ganz normale Verdünnung 
























Die Insel Tankstelle. 
Abends nach dem tollen Sonnenuntergang war ich mein Fahrrad wegbringen und da hab ich die Inseltankstelle gefunden. Ein Regal mit zig 1,5 l PET Flaschen voll Benzin. Man fährt mit dem Moped ran, kauft eine Flasche,tankt und ist wieder weg. Habe mich schon gewundert,  wo hier für die vielen Motorroller eine Tankstelle zu finden ist. Hier fahren selbst Kinder, die vielleicht 10 Jahre alt sind mit den Dingern rum. Und sind sie zu klein, kommen sie aufgereiht bei Papa mit drauf. Da können schon mal 4 Mann oben sitzen.






























Abends war ich nur noch essen und habe die Ruhe auf der Insel genossen. Morgen geht's zeitig auf den Weg in die große Stadt -  Singapur wartet!

















Gesamtzahl der Seitenaufrufe