Mittwoch, 25. Juni 2014

Und täglich grüßt das Murmeltier....

Alder Lake 
Heute haben wir uns von der Westküste Washingtons verabschiedet und sind am frühen Morgen in die Rockies aufgebrochen. Was Dank dem tollen Jetlag auch gar kein Problem war. Oh man, wie ich es hasse, um 3 Uhr wach zu sein und nicht mehr schlafen zu können.

















Unser erstes Ziel war der Alder Lake. Wie sämtliche Parks, war auch dieser an Idylle kaum zu überbieten. Ein riesiger See mit Spielplatz, Badestrand und viel Pflege durch die Park-Ranger.



















Dann stürzten wir uns in den Mount Rainier Nationalpark. Unendliche Weiten, Berge soweit das Auge reicht und Schnee. Am obersten Punkt angekommen waren gerade noch 9 Grad und der Schnee lag noch meterhoch.











Als es von 1500 Metern Höhen wieder bergab ging, entdeckten wir einen kleinen Wollknäul am Straßenrand, den wir bisher nur aus einem Film kannten.  Ein Murmeltier - war ziemlich  zutraulich und fast zum Anfassen nah. So wie fast jedes Tier hier. Die Rehe rennen im Stadtgebiet rum und ständig hopsen kleine Streifenhörnchen über den Weg.













Als wir den Nationalpark hinter uns ließen eröffnete sich nach einer schier endlosen Weite von ca. 80km Nichts, eine Art Prärie-Landschaft. Schroffe Felsen ragen in den Himmel, alles  staubtrocken und 20 Grad wärmer, wie noch vor einer Stunde. Fast hätte man denken können in Arizona gelandet zu sein. Aber wir sind immer noch in Washington, genauer in Yakima.








Dafür hatten wir an unserer Unterkunft, im Obst- und Weinanbaugebiet der Gegend, einen Swimmingpool und konnten die Sonne genießen.











Gesamtzahl der Seitenaufrufe