Freitag, 4. Juli 2014

Über Seen, Geisterhäuser und Mastanlagen ....



Heute ging unsere Reise zurück nach Idaho. Zuerst fuhren wir zum Kootenai Wildlife Refuge, ein Naturschutzgebiet mit Elchen, Bären und allerhand einheimischen Tierarten. Leider sahen wir auf unserer Rundfahrt "nur" Rehe und Enten.



Unterwegs kamen wir an einem Haus am Wald vorbei, was einem billigen Horrorfilm mit Kettensägen entsprungen sein könnte. Gruseliges Spielzeug am Eingang, mitten in der Pampa.

















nur noch 20km von der Grenze entfernt 
Es waren wieder über 30 Grad und wir in Idaho`s Seen- und Erholungsebiet. Von dem gemütlichen Ort Sandpoint ging es weiter bis zu unserem heutigen Zielort: Coeur d` Alene. Da wir wieder eine Stunde Zeitverschiebung hatten und nun wieder nach der Pazifikstandart und nicht nach Mountaintime leben, hatten wir heute genügend freie Zeit.

Strand von Sandpoint

 So haben wir erst einmal ein paar Läden unsicher gemacht und ich bin eigentlich schon wieder so sauer, dass bei uns alles so viel teuer ist. Man bekommt in zwei 60 Liter Rucksäcken ja nicht so viel weg, wie man kaufen will.





Nach einer kurzen Pause im Hotel gings zum See hinunter und haben uns ein Doppelkajak ausgeliehen. Ach, war das schön, auf dem warmen See langzupaddeln. Wir mussten ja üben, für unsere Pazifiktour in ein paar Tagen.





Abends waren wir im berüchtigten Golden Corral. Ein Restaurant mit ca. 80 Metern Buffet Fläche. Alles was man sich vorstellt gibt es hier. Man meinte das die Gehwege noch viel zu lang sind und Förderbänder besser geeignet wären, für die Mastanlage.

Gesamtzahl der Seitenaufrufe