Sonntag, 5. August 2018

再見香港...

Feuerpatschen
Nun noch ein in kleiner Bericht unseres letzten Tages in Hongkong. Morgens sind wir zeitig aufgebrochen zum Silvermine Wasserfall. Man hat an der Bucht gar nicht erahnen können, wie weitläufig dieser Ort eigentlich ist. Häuser sind teilweise nicht mit dem Auto zu erreichen. Deshalb fahren hier wahrscheinlich alle Fahrrad.
Mio Wo

Hätte mir jemand ein Bild von der Gegend gezeigt, hätte man annehmen können, dass man sich irgendwo in Südöstasien befindet, aber nicht in Hongkong. Wasserbüffel grasen, Berge sind wolkenverhangen und die Luftfeuchtigkeit bringt dich an die Grenzen. Aber nicht nur das. Auch die zig Riesenspinnen, die wiedermal oben in den Bäumen hangen.
Wasserbüffel 


5km gelaufen und verschwitzt wie nach einem Marathon. So nutzten wir ein letztes Mal die Hoteldusche und brachen mittags auf mit dem Bus nach Tung Chung, die größte Stadt der Insel Lantau. Dort verbrachten wir den Nachmittag in einer Mall.
Silvermine Wasserfall 

Fliegen wird immer anstrengender. Menschenmassen, die sich daneben benehmen und alles voll müllen. Passagiere, die planlos im Flugzeug rumirren. Schreiende Kinder und überforderte Eltern (über die gesamte Flugzeit) und teilweise unmotivierte Stewardessen. Aber wen wundert es. 

Wir verließen Hongkong mit einem eher traurigen Auge. Das Sonderverwaltungsgebiet Chinas ist so facettenreich und abenteuerlich zugleich. Allerdings muss man auch aus Central rauskommen, um sagen zu können, dass man Hongkong gesehen hat. Macau hat uns umgehauen. Das ist ein Ort, neben seinem Nachbarn, den man unbedingt im Leben einmal besucht haben sollte.


Gesamtzahl der Seitenaufrufe