Sonntag, 26. Juli 2015

Von fleischfressenden Pflanzen und Tee deluxe









Teeplantagen 
Heute wurde ich unsanft um 06:30 Uhr aus dem Bett gehauen. Was für ein Lärm draußen. Selbst die ganze Nacht war kaum richtiger Schlaf möglich. Mein Zimmer ist direkt vor den Sitzgelegenheiten im Garten des Gästehauses und richtige Fenster gibt es hier nicht wirklich, nur eine Art Lamellen.






Um 9:00 Uhr ging es auf Entdeckungstour durch die Cameron Highlands. Durch Teeplantagen fuhren wir in nördliche Richtung zur BOH Tea Fabrik. Wie eine Tee Fabrik im industrialisierten Deutschland kann man sich das hier aber nicht vorstellen. Das ist ganz klein mit nur ein paar Maschinen zum Fermentieren und dann zum trocknen mit Gummibaumholz.



BOH Tee 

Wisst ihr, wie entspannenend das ist am frühen Morgen durch die grünen Hänge zu wandern? Der größte Abnehmer dieser Fabrik ist Deutschland, obwohl ja die meiste Teeproduktion in Sri Lanka und China stattfindet. Teebüsche müssen jedes Jahr verschnitten werden, weil sie sonst bis zu 15 m hoch wachsen. Und nach 15 Jahren werden sie ausgegraben und neu angepflanzt. Die Teepflücker machen ihre Arbeit meist nur am Morgen, weil die Blätter da das beste Aroma haben. Der teuerste Tee dieser Plantagen kostet 4€ die Tasse.


Mossy Forest 

Monkeycup (fleischfressende Pflanze) 













Danach ging es weiter zum höchsten Berg der Region auf 2000 m Höhe. Jedoch verschwand der im Nebel und so lohnte sich der Aufstieg auf den Aussichtspunkt nicht. Vielleicht war das auch nur eine Ausrede für meine Höhenangst.



Nashornkäfer
























 Die Fahrt im Jeep ging weiter zum Naturreservat Mossy Forest (Mooswald). Durch den andauernden Regen wandelt sich die Landschaft hier in eine Märchenwelt wie im Film Avatar. Alles ist komplett mit Moos bedeckt und die feuchten Böden beherbergen so viele Schätze, wie Pilze, Orchideen oder fleischfressende Pflanzen. Der Trip ging quer durch den Wald durch Schlamm und Matsch. Meine Schuhe sahen toll danach aus. Und hier trocknet doch auch nichts.



heimische Tomaten 


















Rochen auf dem Markt 
Der letzte Haltepunkt war der Schmetterlingsgarten, wo außer Schmetterlingen noch viele andere Tiere waren, die durch die Cameron Highlands toben. Schlangen, Hirschkäfer, Echsen und riesige Spinnen. Die Schlangen wurden sogar aus den Terrarien geholt. Fast sich an wie ein weicher Gummischlauch.





eigentlich wollte ich nur 3 Stück 

Eingang meines Gästehauses 
Nach meiner Tour musste ich erstmal eine Stunde Schlaf nachholen und bin anschließend was essen gegangen. Als ich zurück wollte schüttete es wieder aus Eimern. Meine Freunde aus Taman Negara waren Bus dahin auch angekommen und wir verbrachten den restlichen Tag miteinander. Wir gingen auf den Märkten spazieren und tranken Tiger Bier. Leider wird das hier in Malaysia unsere letzte Begegnung sein. Morgen geht's nach Penang und der Stadt Georgetown, dem UNESCO Weltkulturerbe.

Sagt mehr wie 1000 Worte 

Gesamtzahl der Seitenaufrufe