Mittwoch, 4. April 2018

Zadar magnifique!


Markt Zadar 
Endlich konnten wir für unsere Verhältnisse mal ausschlafen, da wir heute eine Pause am südlichsten Punkt unserer Reise eingelegt haben. Wir sind natürlich immer noch in Zadar und haben hier ein tolles gemütliches Studio mitten in der Altstadt angemietet.

Platz Petra Zoronica 

Hafen Fosa 

alte Stadtmauer 
Der Morgen begann grau und kalt. Dennoch schauten wir uns die Hafenstadt mit ihren venizianischen Bauten und Relikte der römischen Zeit an. Der Altstadtkern ist über einen Meeresgraben von der restlichen Stadt getrennt und mit dicken Mauern abgegrenzt.
ein Fasan mitten in der Stadt 

Volksplatz 


Hinter diesen Mauern gibt es beschauliche Plätze, Kirchen und Gassen so weit das Auge reicht. Das gesamte Gelände lässt sich auch am Meer entlang umrunden. Für eine Pause kann man in den unzähligen Cafés Platz nehmen.
Kirche von St. Chrysogonus


Da es sich gegen Mittag immer mehr zuzog und anfing zu tröpfeln, machten wir uns auf - in das Einkaufszentrum. Dieses befindet sich jedoch 6 km außerhalb der Stadt. Das Auto nehmen war keine Option, da Parkplätze rar sind und Busse fuhren bis dorthin komischerweise auch keine. Also blieb uns nur eine Möglichkeit.
Forum und Kirche Sv. Donat 

Glockenturm 



Nachdem wir ca. 15 km zu Fuß unterwegs waren, brauchten wir erstmal Pause. Die währte aber nicht lange, denn 17 Uhr schloss der Glockenturm und den wollten wir bei dem schönen Wetter, was mittlerweile die Temperaturen in die Höhe steigen ließ, noch besteigen. Und dieses Mal wirklich, denn die Stufen zeigten deutlich mehr Sicherheit.

Kloster des Heiligen Franziskus 

Meeresorgel 

Seltsam ist, dass alle Ausgrabungen und Tempelreste, die über die Altstadt verstreut sind, nicht eingezäunt sind. Dennoch herrschte hier bisher kein Vandalismus. Paar hundert Kilometer weiter, in Rom, würde es so was nicht geben.



Gesamtzahl der Seitenaufrufe