Freitag, 24. August 2012

um Haaresbreite - Machu Picchu

Cusco Peru, den 23.08.2012

Zugfahrt durch das Heilige Tal
Der Tag konnte nicht schlechter beginnen....


Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Was heißt Nacht? Nach dem die Internetverbindung hier so langsam ist und mein Blog schreiben 1,5h gedauert hat, hatte ich nur 3,5h um ein Auge zu zumachen. Aber nichts war. Es war hundekalt. Hatte schon Pullover an im Bett. Draussen 4 Grad und das Zimmer vom Garten zu betreten und die alte Holztür schloss nicht mehr richtig. Außerdem hatte ich übelst Atemnot - nun hat sie mich doch erwischt, die kleine Höhenkrankheit.


































3:30 Uhr war ausgemacht, dass mich jemand abholen kommt und mich zur Bahnstation nach Machu Picchu bringt. Doch es kam und kam niemand. Der Kerl an der Rezeption hatte dann dort 2x angerufen und immer wurde ich auf: "Wir sind gleich da!" vertröstet. Er meinte zu mir, dass man für den Weg nach Ollantaytambo 2h Stunden braucht. 6:10 Uhr sollte mein Zug fahren und 4:45 Uhr war er endlich da. Ehrlich gesagt, hatte ich gar keine Lust mehr mich darauf einzulassen. Der Fahrstil, in Peru, ist mir ja nun bekannt und was sollte das werden? Wir haben hier keine A4 wo ich mal schnell 180km/h durchrauschen kann. Nein, mitten in den Anden und das bei Nacht.




Machu Picchu
Anderseits konnte ich es nicht glauben, nach Peru zu fahren und nicht Machu Picchu besucht zu haben. Aber nun war er ja da und 15 andere, die schon gewartet haben. Die Fahrt war wie erwartet zuegig und irgendwie hatte ich heute erstmals das Gefühl hier mein Leben zu lassen. Klingt komisch - ist aber so. Aber dann verflogen diese Gedanken schnell und ich musste mich nur noch drauf konzentrieren nicht meinen Nachbar voll zu k........ Nach links, nach rechts, nach links, nach rechts und ich sahs hinter der Hinterachse in dem Kleinbus.

Komischerweise waren wir pünktlich in diesem kleinen Bergort. Genau um 5:45 Uhr. Dort ging es in den Zug. Ab da war Filmriss, denn ich bin wieder eingeschlafen. Wach geworden bin ich 7:30 Uhr und musste feststellen, dass der Zug sich noch keinen Meter von der Stelle bewegt hat. Warum auch immer. Eigentlich haben die einen festen Fahrplan. Aber wie das so ist mit peruanischer Pünktlichkeit.











8 Uhr gings nun endlich los und eigentlich sollte dir Fahrt durch die Anden grandios werden. Aber bei sollte, blieb es. Hatte wahrscheinlich den schlechtesten Platz in dem Abteil erwischt. Wand statt Fenster vor der Nase und dann noch Sitz im Gang. Juhu ! Die, die am Fenster sahsen haben geschlafen. Nochmal Juhu......ich wollte doch Fotos machen. Im Abteil nebenan waren fast alle Plätze frei. Aber mein Ticket hatte nun mal eine Platzreservierungsnummer. Und ins andere Abteil während der Fahrt war schlecht möglich sonst haette ich wie in Western Filmen aussen lang gehen muessen und über die Kupplung steigen.
















Da hab ich mich an die einzige freie Stelle, des Zuges, mit Fenstern gestellt. Ab da war ich WC Portier: "Yes its free!", "No there is somebody inside!" Na wenigstens konnte ich doch paar Fotos machen.
















In Aguas Calientes angekommen gings in den Bus rauf auf den Machu Picchu. Wow ! Der Eindruck stand und blieb für ca. 2h. Es war eine mörderische Hitze in der Höhe und der Guide, unserer kleiner Gruppe von 6 Mann, erzählte so viel über Inkas. Über was auch sonst?! Aber dort jedesmal ewig zu warten, bis er seinen Text abgespult hatte, nee nicht mit mir. Ich wollte Fotos machen. Habe ihm hoeflich mitgeteilt, dass ich meinen eigenen Weg gehe. Und das tat ich.








Wer denkt, dass es ein super Kletter- und Wandergebiet ist, Fehlanzeige. Alle 5min werden dort 30 neue Touristen hochgekarrt, die 2500m merkt man in jedem Schritt und alles geht steile Steintreppen bergauf. Also Ü 70 wuerde ich das niemanden empfehlen. Habe meine Fotos gemacht, etwas mit den Lamas "gespielt" und mich kurz in die Sonne gesetzt. Übrigens heute wieder total verbrannt, weil man ja das Sonnenzeug im Hostel lässt.








Zumindest war nach 2h meine Zeit in Machu Picchu vorbei und mit Blick auf die Uhr, konnte ich nur noch verzweifeln. Es war gerade mal 11.30 Uhr. In 7h wuerde dieser blöde Zug mich erst wieder nach Ollantaytambo bringen und der Fahrer dann 1,5h bis Cusco. Das heisst pure lange Weile bei Null Schlaf und erst gegen 22 Uhr zu Hause.






















Der Ort, wo die Züge fahren ist ein einziges Touristendorf. 3000 Einwohner und ebenso viele Touristen. Was will man hier 7h machen? Naja, ausser essen, trinken, essen, trinken, gucken fiel mir nichts anderes ein. Bloss gut hier gabs ein Internetcafe' wo ich wenigstens 2h runbekommen habe.






















Fazit: Peru ohne Machu Picchu - nein. So viel Geld ausgeben, es waren immerhin 160 Euro, - nein.  Falls irgendjemand auf die Idee kommt nach Peru zu fahren bedenkt einfach, dass ihr die Inkastadt in ca. 3h locker durch habt und dann in dem Ort noch eine Stunde was essen und dann zurück mit Zug. Das macht ca. 7h insgesamt (Fahrt ab/bis Cusco inkl.) und nicht wie mein vergammelter Tag hier: 15h ! 











Hoffe morgen wird es besser.  Die Ruta del Sol.....zum Titicacasee, nach Puno, in 12h mit Bus.




Gesamtzahl der Seitenaufrufe