Samstag, 25. August 2012

Wer hat den Titicacasee ausgetrunken?

Puno Peru, den 24.08.2012

Andahuayllilas

Heute war die Nacht 5:45 Uhr zu Ende. Eigentlich wollte Liz noch zum Hostel kommen und extra eher von ihrem Bergdorf nach Cusco fahren. Aber wir haben uns nicht mehr erreicht. 7:00 Uhr fuhr dann mein Bus los, auf der Ruta del Sol, die Panamericana in südliche Richtung. 






Man muss sich den heutigen Tag wie eine Art Reisebus-Tagesausflug, mit 380km Fahrstrecke, vorstellen. 5 Stopps hatte man auf der gesamten Strecke. Gefallen hat mir das Prinzip nicht, weil alles nur auf Tourismus ausgelegt war, aber so habe ich wenigstens günstig und sicher den Landweg nach Puno bewältigt. 













Panamericano




























Der Bus war schon etwas in die Jahre gekommen und nach ca. 50km war schon die erste Reparatur nötig. Aber nur ein kleines Problem am Motor wie es aussah. Komischerweise gab es eine riesige Anzeige im Bus wie schnell er gerade fuhr. Für wen war das wichtig? Mit so einem Teil kann man doch eh nicht rasen.







Raqhi




















Erster Halt war eine gut erhaltene und sehr schöne koloniale Kirche auf 3000 m Höhe. Als zweites wurde an einer Inka Ruine angehalten. Heute gabs Alpaka....ja nicht auf der Weide...ok dort auch, nein auf unseren Tellern. Schmeckt gut....kann man gar nicht beschreiben.


























Nach ca. 5h erreichten wir den Pass Raya auf 4300 m ü. NN. Dort wo Altiplano beginnt. War gewaltig auf so einer Höhe von noch höheren Bergen eingerahmt zu sein. Und eine Wärme. Lufttemperatur sind nur ca. 15 Grad aber die Sonne prasselt auf mit 30 Grad hinunter.






Der letzte Stopp vor Puno war ein Museum mit Keramik der Inka Kultur. Ich hab es mir immer kurz angeguckt und mich dann verzogen. Ich hasse diesen Tourimist und war doch ein Teil davon.







Pass Raya








Es war gewaltig, was es heute auf den fast 400km zu sehen gab. Vor allem die Menschen und wie sie auf dieser Höhe leben. Die haben hier riesig viel Weideland, aber keine Weide. Also ich meine Platz für Ackerbau und Viehzucht aber es gibt nichts Grünes. Hier wächst nichts mehr. Jeder hier hat Tiere, aber die müssen sich von verdörrten Pflanzen ernähren. Die Tiere sind hier bis auf die Rippen abgemagert. Was man komischerweise von den Quechuas nicht sagen kann.

Hier gibt es auch keine Zäune oder Koppeln. Nein, hier gehen die Frauen, alle in andiner Kleidung, mit den Tieren spazieren: sei es Kuh, Schaf, Esel, Lama, Alpaka. Die können gar nicht auf einer Stelle stehen, weil sie verhungern würden. Und das Land ist hier so groß und gehört wahrscheinlich jedem. Es braucht ca. 100km bis in die nächste große Stadt.






Hier gibt es Ortsschilder, da stehen 3 Häuser und 3 Esel. Aber das sind keine Häuser. Für uns zumindest nicht. Die sehen eher aus wie ein Stall. Aber es sitzen Leute davor. Hier oben spielt sich trotz der Kälte das Leben draussen ab. Ich frage mich ernsthaft wie die hier überhaupt überleben können. Möglicherweise muss es ja doch irgendwas zum Anbauen geben, dass dieses Klima aushält. Denn, wie gesagt, dünn ist hier niemand….aber sehr sehr arm.














ein ganz normales Haus
Auffällig ist auch die große Anzahl an Kindern, die es in den Andenregionen gibt. Überall springen diese kleinen niedlichen Zwerge rum oder bei Mutti hinten drauf gebunden.

Ich glaub auch, wenn du dort irgendwo auf der Strecke bleibst wars das. Niemand findet dich, niemand hilft dir und vor allem niemand sucht nach dir. Es gibt nicht einmal Friedhöfe. Mitten an den Hängen hat man mal 10 Grabsteine stehen.


Kirche von Pukara


Und Hunde! Bin ich froh mich Tollwut geimpft zu haben. Aber es kann einen schon sehr Leid tun. Auf 5 Einwohner kommt hier ein Hund. Die gehören aber niemandem und müssen sich genauso durch die karge Landschaft kämpfen. Am liebsten würde ich sie alle einsacken und mitbringen.

60km vor Puno….sind wir durch die 250.000 „Metropole“ Juliaca gefahren. Ich habe noch nie so eine Stadt gesehen. Alle Einwohner auf der Straße, kleine Motor-Tuck-Tucks fahren dort rum, streunende Hund, Müll/Dreck, Schotterstraßen, Händler, Lärm und Häuser, die gar keine Häuser sind. Das war Wahnsinn! Ich denke sicher konnte man sich dort keineswegs fühlen.


ordentlicher Abschnitt von Juliaca




17 Uhr kamen wir pünktlich in Puno, am Rande des Titicaca See an. Aber wo ist der hin? Kaum See da und der ist doch so riesig. Es ist Trockenzeit und dem zur Folge ist es ziemlich eingeschrumpft an den Ufern.

Puno - Titicaca See
Puno ist auch etwas mit Vorsicht zu geniessen, denke ich. Zwar nicht so wie die Nachbarstadt Juliaca, aber dennoch sollte man hier sehr auf sich achten. Viele Touristen gibt es hier, trotz der Nähe zum See nicht und wenn dann nur um den Plaza de Armas herum. Das heißt für mich: ab 18 Uhr, wenns Dunkel wird, lieber ins Hotel.

So, Freunde. Heute habe ich es gehasst, dass hier angefangen zu haben. Mir geht’s nämlich richtig schlecht: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit….juhu. Lieg jetzt hier auf 3800m Höhe und möchte ein klein wenig sterben. Selbst die gekauften Koka(in) Blätter und der Tee, den ich in Massen trinke, helfen nicht. Und ich bin noch bis zum 29.08.2012 in dieser Höhe…und in Bolivien noch höher.









Gesamtzahl der Seitenaufrufe